Zeiterfassung

Die Zeiterfassung erfolgt bereits meist digital in einem Softwareprogramm. Je detaillierter Mitarbeiter ihre Zeiten auf Mandanten, Aufträge und einzelne Tätigkeiten erfassen, umso mehr Daten stehen für detailliertere Analysen zur Verfügung.

Es bietet sich daher an, die erfassten Daten weiterzuverarbeiten, z.B. als Grundlage für die

  • Honorarabrechnungen,
  • Abrechnung externer freier Mitarbeiter,
  • Nachweis der angemessenen Personalplanung gem. § 55b Abs. 2 Nr. 2 WPO,
  • Prüfungsplanung und Auftragsgesamtplanung,
  • Honorarkalkulation und
  • Controlling und ggf. Jahresabschluss der WP/vBP- Praxis.

Ein Großteil der am Markt verfügbaren Softwarelösungen bietet entsprechende Möglichkeiten zur Weiterverarbeitung der Daten an. Prozesse können dadurch automatisiert und Medienbrüche verringert werden.


Reisekostenerfassung und -abrechnung

Die elektronische Erfassung von Reisekosten ist im Vergleich zur elektronischen Zeiterfassung noch nicht in gleicher Weise umfassend verbreitet. Für WP/vBP-Praxen, bei denen Dienstreisen in erheblichem Umfang anfallen, kann eine Digitalisierung zu insbesondere Zeit- und Kostenersparnissen führen. Über Softwareupdates werden in den Programmen stets die aktuell gültigen steuerlichen Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten eingespielt, so dass lohnsteuerliche Risiken minimiert werden können. Darüber hinaus stehen die Daten weiteren Programmen zur Verfügung, z.B. der

  • Personalabrechnung,
  • Honorarabrechnung,
  • Auftragsplanung und Honorarkalkulation,
  • Buchhaltung sowie
  • Controlling.

Fachliche Fortbildung

Das so genannte E‑Learning verbreitet sich zunehmend und ist auch für Berufsangehörige eine effiziente Möglichkeit, Fortbildungen zu erfüllen. Online-Schulungen als eine Form des E‑Learning können dabei eine Ergänzung zu den klassischen Fortbildungsveranstaltungen darstellen. Ihr Vorteile liegen vor allem in der individuellen zeitlichen Einsetzbarkeit sowie den entfallenden Fahrtzeiten und -kosten. Bei Online-Schulungen besteht die Teilnahmemöglichkeit für mehrere Mitarbeiter, oft können die Schulungsinhalte auch intern gespeichert und allen interessierten Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden.

Um E‑Learning in einer WP/vBP-Praxis einzuführen, sind neben organisatorischen Anpassungen auch technische Anpassungen wie z.B. eine ausreichend schnelle Internetverbindung notwendig. Zudem benötigen einige Schulungsanbieter spezielle Kommunikationssoftware, welche vorab installiert werden müsste.