Bekanntmachung von Maßnahmen im Internet (§ 69 WPO)

Die Wirtschaftsprüferkammer veröffentlicht an dieser Stelle gemäß § 69 Abs. 1 WPO die berufsaufsichtlichen Maßnahmen, die sie aufgrund von Berufspflichtverletzungen ihrer Mitglieder ausgesprochen hat (§ 68 Abs. 1 WPO). Da es sich um eine neue Regelung handelt, betrifft dies nur Maßnahmen, die nach Inkrafttreten des Abschlussprüferaufsichtsreformgesetzes am 17. Juni 2016 unanfechtbar oder rechtskräftig geworden sind.

Die Bekanntmachung hat auch Informationen zu Art und Charakter des Verstoßes mitzuteilen, darf aber keine personenbezogenen Daten enthalten, also keine Informationen über bestimmte oder bestimmbare (das heißt direkt oder indirekt identifizierbare) natürliche Personen. Werden solche Maßnahmen allerdings gegen Berufsgesellschaften ausgesprochen (§ 71 Abs. 2 WPO), sind die betroffenen Gesellschaften grundsätzlich zu nennen. Auch in diesen Fällen ist eine Anonymisierung vorzunehmen, wenn anderenfalls die Stabilität der Finanzmärkte oder laufende strafrechtliche Ermittlungen gefährdet oder den Beteiligten ein unverhältnismäßig großer Schaden zugefügt würde (§ 69 Abs. 2 WPO).

Die Veröffentlichung ist für fünf Jahre ab Unanfechtbarkeit oder Rechtskraft vorgesehen (§ 69 Abs. 3 WPO).

Informationen zu berufsaufsichtlichen Maßnahmen, die Berufspflichtverletzungen bei der Abschlussprüfung von Unternehmen von öffentlichem Interesse nach § 319a Abs. 1 Satz 1 HGB betreffen, werden von der Abschlussprüferaufsichtsstelle (APAS) zusammen mit weiteren abschlussprüfungsbezogenen Maßnahmen auf ihrer Internetseite bekannt gemacht (§ 66a Abs. 6, 69 Abs. 1 und Abs. 1a WPO).

Maßnahmen im Jahr 2019

14

  • Maßnahme: Rüge mit Geldbuße (8.000 EUR)
  • Adressat der Maßnahme: natürliche Person
  • Art der Tätigkeit / Auftragsgegenstand: Durchführung gesetzlicher Abschlussprüfungen nach §§ 316 ff. HGB
  • Vorwurf / von der Pflichtverletzung betroffene Bereiche: fehlende Prüfungsberechtigung nach § 319 Abs. 1 Satz 3 HGB
  • Einzelheiten: Durchführung gesetzlicher Abschlussprüfungen ohne die erforderliche Teilnahmebescheinigung oder Ausnahmegenehmigung nach § 57a WPO a. F. bzw. ohne den erforderlichen Auszug aus dem Berufsregister über die vorgenommene Eintragung der Anzeige der Tätigkeit als gesetzlicher Abschlussprüfer gemäß §§ 38 Nr. 1 h) i. V. m. 57a Abs. 1 Satz 2 WPO bei Abschluss der Prüfung in vier Fällen
  • Datum der Veröffentlichung: 30. August 2019

13

  • Maßnahme: Rüge
  • Adressat der Maßnahme: natürliche Person
  • Art der Tätigkeit / Auftragsgegenstand: Pflichten im Zusammenhang mit der Berufszugehörigkeit
  • Vorwurf / von der Pflichtverletzung betroffene Bereiche: Verletzung der Pflicht, für einen lückenlosen Haftpflicht-Versicherungsschutz zu sorgen, § 54 Abs. 1 Satz 1 WPO
  • Einzelheiten: wiederholtes schuldhaftes Zulassen einer Lücke in der Berufshaftpflichtversicherung, die rückwirkend geschlossen wurde
  • Datum der Veröffentlichung: 21. August 2019

12

  • Maßnahme: Rüge mit Geldbuße (9.000 EUR)
  • Adressat der Maßnahme: natürliche Person
  • Art der Tätigkeit / Auftragsgegenstand: Durchführung gesetzlicher Abschlussprüfungen
  • Vorwurf / von der Pflichtverletzung betroffene Bereiche: Prüfen trotz Besorgnis der Befangenheit und fehlender Prüfungsberechtigung nach § 319 Abs. 1 Satz 3 HGB
  • Einzelheiten: Ausschluss von der Prüfung aufgrund gleichzeitiger Aufsichtsratstätigkeit gemäß § 319 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 HGB und Durchführung gesetzlicher Abschlussprüfungen ohne den erforderlichen Auszug aus dem Berufsregister über die vorgenommene Eintragung der Anzeige der Tätigkeit als gesetzlicher Abschlussprüfer gemäß §§ 38 Nr. 1 h) i. V. m. 57a Abs. 1 Satz 2 WPO in drei Fällen
  • Datum der Veröffentlichung: 19. August 2019

11

  • Maßnahme: Rüge
  • Adressat der Maßnahme: natürliche Person
  • Art der Tätigkeit / Auftragsgegenstand: Durchführung einer gesetzlichen Jahresabschlussprüfung nach §§ 316 ff. HGB
  • Vorwurf / von der Pflichtverletzung betroffene Bereiche: Mangelnde Gewissenhaftigkeit, unzureichende Prüfungshandlungen
  • Einzelheiten: Nichtbeanstandung der Bilanzierung von Agenturgeschäften als Eigenhandelsgeschäfte durch Buchung fiktiver Umsatzerlöse und Aufwendungen für bezogene Leistungen, Nichtbeanstandung der unzureichenden Analyse des Geschäftsverlaufs im Lagebericht
  • Datum der Veröffentlichung: 19. August 2019

10

  • Maßnahme: Rüge mit Geldbuße (10.000 EUR) sowie Verbot, auf bestimmten Tätigkeitsgebieten für die Dauer von zwei Jahren tätig zu sein
  • Adressat der Maßnahme: natürliche Person
  • Art der Tätigkeit / Auftragsgegenstand: Prüfung einer Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage gem. § 183 Abs. 3 AktG
  • Vorwurf / von der Pflichtverletzung betroffene Bereiche: unzureichende Prüfung der Werthaltigkeit der Sacheinlage (Unternehmensanteile), insbesondere fehlende kritische Grundhaltung
  • Einzelheiten: Verstoß gegen fachliche Grundsätze zur Ermittlung von Unternehmenswerten, Nichtbeachtung der Grundsätze des IDW S 1 trotz auftragsgemäßer Bindung, unzureichende Analyse der Markt- und Wettbewerbssituation, der Realisierbarkeit und Finanzierbarkeit des Geschäftsmodells sowie der Plausibilität der Planung
  • Datum der Veröffentlichung: 10. Juli 2019

9

  • Maßnahme: Rüge
  • Adressat der Maßnahme: natürliche Person
  • Art der Tätigkeit / Auftragsgegenstand: Berechnung der Abfindung eines ausgeschiedenen Gesellschafters
  • Vorwurf / von der Pflichtverletzung betroffene Bereiche: Fehler bei der Anwendung des zur Abfindungsberechnung verwendeten kapitalwertorientierten Verfahrens
  • Einzelheiten: fehlerhafte Kapitalisierung der prognostizierten künftigen finanziellen Überschüsse, da keine laufzeitspezifischen Zinssätze verwendet und zudem keine Fremdkapitalkosten berücksichtigt wurden
  • Datum der Veröffentlichung: 1. Juli 2019

8

  • Maßnahme: Rüge mit Geldbuße (500 EUR)
  • Adressat der Maßnahme: natürliche Person
  • Art der Tätigkeit / Auftragsgegenstand: Pflichten im Rahmen der berufsständischen Selbstverwaltung
  • Vorwurf / von der Pflichtverletzung betroffene Bereiche: Verletzung der Beitragspflicht, § 61 Abs. 1 WPO
  • Einzelheiten: wiederholte schuldhafte Nichtzahlung des Beitrags zur Wirtschaftsprüferkammer und Zulassen der Zwangsvollstreckung trotz vorheriger erfolgter Sanktionierung gleichartiger Verstöße
  • Datum der Veröffentlichung: 21. Juni 2019

7

  • Maßnahme: Rüge
  • Adressat der Maßnahme: natürliche Person
  • Art der Tätigkeit / Auftragsgegenstand: Gesetzliche Prüfung eines Konzernabschlusses
  • Vorwurf / von der Pflichtverletzung betroffene Bereiche: Prüfen trotz Besorgnis der Befangenheit
  • Einzelheiten: Ausschluss von der Prüfung aufgrund der Erstellung der Jahresabschlüsse des Mutterunternehmens und dreier Tochterunternehmen, die in den Konzernabschluss einbezogen wurden (§ 319 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 lit. a HGB)
  • Datum der Veröffentlichung: 21. Juni 2019

6

  • Maßnahme: Rüge
  • Adressat der Maßnahme: natürliche Person
  • Art der Tätigkeit / Auftragsgegenstand: Pflichten im Rahmen der berufsständischen Selbstverwaltung
  • Vorwurf / von der Pflichtverletzung betroffene Bereiche: Verletzung der Beitragspflicht, § 61 Abs. 1 WPO
  • Einzelheiten: wiederholte schuldhafte Nichtzahlung des Beitrags zur Wirtschaftsprüferkammer und Zulassen der Zwangsvollstreckung
  • Datum der Veröffentlichung: 21. Juni 2019

5

  • Maßnahme: Rüge mit Geldbuße (4.000 EUR)
  • Adressat der Maßnahme: natürliche Person
  • Art der Tätigkeit / Auftragsgegenstand: Durchführung gesetzlicher Abschlussprüfungen nach §§ 316 ff. HGB
  • Vorwurf / von der Pflichtverletzung betroffene Bereiche: fehlende Prüfungsberechtigung nach § 319 Abs. 1 Satz 3 HGB
  • Einzelheiten: Durchführung gesetzlicher Abschlussprüfungen ohne den erforderlichen Auszug aus dem Berufsregister über die vorgenommene Eintragung der Anzeige der Tätigkeit als gesetzlicher Abschlussprüfer gemäß §§ 38 Nr. 1 h) i. V. m. 57a Abs. 1 Satz 2 WPO in zwei Fällen
  • Datum der Veröffentlichung: 14. Juni 2019

4

  • Maßnahme: Rüge
  • Adressat der Maßnahme: natürliche Person
  • Art der Tätigkeit / Auftragsgegenstand: Pflichten im Rahmen der berufsständischen Selbstverwaltung
  • Vorwurf / von der Pflichtverletzung betroffene Bereiche: Verletzung der Beitragspflicht, § 61 Abs. 1 WPO
  • Einzelheiten: wiederholte schuldhafte Nichtzahlung des Beitrags zur Wirtschaftsprüferkammer und Zulassen der Zwangsvollstreckung
  • Datum der Veröffentlichung: 14. Juni 2019

3

  • Maßnahme: Rüge mit Geldbuße (5.000 EUR)
  • Adressat der Maßnahme: natürliche Person
  • Art der Tätigkeit / Auftragsgegenstand: Erteilung von Bescheinigungen
  • Vorwurf / von der Pflichtverletzung betroffene Bereiche: unzureichende Prüfung eines Edelmetallbestandes
  • Einzelheiten: keine Berücksichtigung wesentlicher Risikofaktoren in der Prüfungsstrategie, unzureichende Prüfung des Vorhandenseins und Gewichts eines Edelmetallbestandes durch nach Art und Umfang grob fehlerhafte Stichprobenauswahl u. a.
  • Datum der Veröffentlichung: 14. Juni 2019

2

  • Maßnahme: Rüge mit Geldbuße (17.500 EUR) sowie Verbot, auf bestimmten Tätigkeitsgebieten für die Dauer von zwei Jahren tätig zu werden
  • Adressat der Maßnahme: natürliche Person
  • Art der Tätigkeit / Auftragsgegenstand: Prüfung der Jahresabschlüsse mehrerer Fondsgesellschaften
  • Vorwurf / von der Pflichtverletzung betroffene Bereiche: mangelhafte Prüfungsdurchführung, insbesondere fehlende kritische Grundhaltung
  • Einzelheiten: unzureichende Prüfung der Werthaltigkeit von Anleihen sowie von Fraud-Risiken; fehlende Versagung des Bestätigungsvermerks aufgrund erheblicher Unsicherheiten in Bezug auf die Fortführungsannahme
  • Datum der Veröffentlichung: 24. April 2019

1

  • Maßnahme: Rüge mit Geldbuße (16.000 EUR)
  • Adressat der Maßnahme: natürliche Person
  • Art der Tätigkeit / Auftragsgegenstand: Durchführung gesetzlicher Abschlussprüfungen nach §§ 316 ff. HGB
  • Vorwurf / von der Pflichtverletzung betroffene Bereiche: fehlende Prüfungsberechtigung nach § 319 Abs. 1 Satz 3 HGB
  • Einzelheiten: Durchführung gesetzlicher Abschlussprüfungen ohne die erforderliche Teilnahmebescheinigung oder Ausnahmegenehmigung nach § 57a WPO a. F. bzw. ohne den erforderlichen Auszug aus dem Berufsregister über die vorgenommene Eintragung der Anzeige der Tätigkeit als gesetzlicher Abschlussprüfer gemäß §§ 38 Nr. 1 h) i. V. m. 57a Abs. 1 Satz 2 WPO bei Abschluss der Prüfung in acht Fällen
  • Datum der Veröffentlichung: 14. März 2019
teaser-icon

Neu auf WPK.de

teaser-icon

Berufsregister/Abschlussprüferregister

teaser-icon

WPK Magazin

teaser-icon

Anzeigen

teaser-icon

Suche nach Spezialkenntnissen

teaser-icon

Formulare/Merkblätter

Wichtige Downloads

  • Die Wirtschaftsprüferkammer (pdf 3,1 MB)

  • Mitgliederstatistik der WPK - Stand 1. Juli 2019 (pdf 3,2 MB)