Skalierte Prüfungsdurchführung

Achte Änderung der Berufssatzung WP/vBP in Kraft getreten (Skalierte Prüfungsdurchführung)

Nach Ablauf der Konsultationsfrist und Beratung der eingegangenen Stellungnahmen beschloss am 6. Juli 2012 der Beirat der WPK eine Änderung der Berufssatzung für Wirtschaftsprüfer/vereidigte Buchprüfer in der Form, dass der derzeitige § 24b BS WP/vBP (Auftragsabwicklung) um einen neuen Absatz 1 ergänzt wird. In diesem neuen Absatz 1 wird dem Grundsatz der „skalierten Prüfungsdurchführung“ Rechnung getragen.

Die beschlossene Satzungsänderung lautet wie folgt:

§ 24b wird wie folgt geändert:

  1. Dem Absatz 1 wird folgender Absatz vorangestellt:
    „(1) WP/vBP haben für eine den Verhältnissen des zu prüfenden Unternehmens entsprechende Prüfungsdurchführung Sorge zu tragen. Dabei hat der WP/vBP Art, Umfang und Dokumentation der Prüfungsdurchführung im Rahmen seiner Eigenverantwortlichkeit nach pflichtgemäßem Ermessen in Abhängigkeit von Größe, Komplexität und Risiko des Prüfungsmandats zu bestimmen.“
  2. Die bisherigen Absätze 1 bis 4 werden die Absätze 2 bis 5.

(Dazu bereits „Neu auf WPK.de“ vom 9. Juli 2012)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat gegen die vom Beirat beschlossene Satzungsänderung keine Einwendungen erhoben. Die Satzungsänderung ist am 12. Oktober 2012 in Kraft getreten (BAnz AT vom 28. September 2012 B1).

Downloads

  • Berufssatzung für Wirtschaftsprüfer/vereidigte Buchprüfer (BS WP/vBP) (PDF 311 KB)


Vorstand der WPK verabschiedet „Hinweis zur skalierten Prüfungsdurchführung auf Grundlage der ISA“

Zusammen mit der vorgesehenen Ergänzung des § 24b BS WP/vBP war ein vom Vorstand der WPK entwickelter Entwurf eines Hinweises zur skalierten Prüfungsdurchführung auf der Grundlage der ISA vorgestellt und zur Diskussion gestellt worden (siehe „Neu auf WPK.de“ vom 23. März 2012).

Hierzu waren bis zum Ende der Stellungnahmefrist am 31. Mai 2012 30 Stellungnahmen eingegangen, von denen etwa die Hälfte inhaltlich identisch waren. Neben Detailhinweisen bezogen sich kritische Äußerungen insbesondere darauf, dass der Hinweis zu sehr auf die Prüfungsdurchführung im engeren Sinne beschränkt sei, während auch vor- und nachgelagerte Prozesse wie Auftragsannahme und Berichterstattung (Prüfungsbericht) skalierungsfähig seien. Die Anregungen aus dem Berufsstand, von Verbänden und sonstigen Organisationen sind sorgfältig beraten worden und zum Teil in den Hinweis eingeflossen. Grundsätzlich teilt der Vorstand die Auffassung, dass auch eine Skalierung im Rahmen der Auftragsannahme und der Berichterstattung denkbar ist. Zugunsten einer zeitnahen Verabschiedung des Hinweises möchte er sich mit diesen zusätzlichen Aspekten später gesondert befassen.

Der Vorstand verabschiedete den Hinweis in der nachfolgenden Fassung am 21. Juni 2012. Der Beirat der WPK hat dem am 6. Juli 2012 zugestimmt.

Downloads

  • Vorstand der Wirtschaftsprüferkammer: Hinweis zur skalierten Prüfungsdurchführung auf Grundlage der ISA (PDF 139 KB)


Beirat beschließt Änderung von § 24b BS WP/vBP (Auftragsabwicklung)

Am 9. März 2012 hatte sich der Beirat der WPK für eine Änderung der Berufssatzung für Wirtschaftsprüfer/vereidigte Buchprüfer dahingehend ausgesprochen, dass der derzeitige § 24b BS WP/vBP (Auftragsabwicklung) um einen neuen Absatz 1 ergänzt werden soll. In diesem neuen Absatz 1 soll dem Grundsatz der „skalierten Prüfungsdurchführung“ Rechnung getragen werden. Die derzeitigen Absätze 1 bis 4 des § 24b BS WP/vBP sollen inhaltlich unverändert zu den neuen Absätzen 2 bis 5 werden.

Hierüber war in „Neu auf WPK.de“ vom 23. März 2012 informiert sowie um etwaige Stellungnahmen gebeten worden. Zugleich war die APAK um Stellungnahme gebeten (§ 66a Abs. 1 Satz 2 WPO) sowie die Arbeitsgemeinschaft für das wirtschaftliche Prüfungswesen angehört worden (§ § 57 Abs. 3 Satz 1 WPO). Weder die APAK noch die Arbeitsgemeinschaft für das wirtschaftliche Prüfungswesen haben gegen die vorgesehene Berufssatzungsänderung Bedenken erhoben. Auch aus dem Berufsstand einschließlich der Berufsverbände waren die Reaktionen durchgängig positiv.

In seiner Sitzung am 6. Juli 2012 hat der Beirat daraufhin folgende Satzungsänderung beschlossen:

§ 24b wird wie folgt geändert:

  1. Dem Absatz 1 wird folgender Absatz vorangestellt:
    „(1) WP/vBP haben für eine den ‚Verhältnissen des zu prüfenden Unternehmens entsprechende Prüfungsdurchführung Sorge zu tragen. Dabei hat der WP/vBP Art, Umfang und Dokumentation der Prüfungsdurchführung im Rahmen seiner Eigenverantwortlichkeit nach pflichtgemäßem Ermessen in Abhängigkeit von Größe, Komplexität und Risiko des Prüfungsmandats zu bestimmen.“
  2. Die bisherigen Absätze 1 bis 4 werden die Absätze 1 bis 5.

Die Satzungsänderung tritt drei Monate nach Übermittlung an das BMWi in Kraft, soweit das Ministerium diese nicht aufhebt. Da die Satzungsänderung dem BMWi am 9. Juli 2012 zugeleitet wurde und dort voraussichtlich am 10. Juli 2012 eingegangen sein wird, wird die Änderung voraussichtlich am 11. Oktober 2012 In Kraft treten.

Downloads

  • Erläuterungstext zu § 24b Abs. 1 BS WP/vBP – neu (PDF 23 KB)


Änderung von § 24b BS WP/vBP (Auftragsabwicklung) sowie Entwurf „Vorstand der Wirtschaftsprüferkammer: Hinweis zur skalierten Prüfungsdurchführung auf Grundlage der ISA“

Am 9. März 2012 hat sich der Beirat der WPK für eine Änderung der Berufssatzung für Wirtschaftprüfer/vereidigte Buchprüfer ausgesprochen. Im Rahmen dieser 8. Änderung der Berufssatzung soll der derzeitige § 24b BS WP/vBP (Auftragsabwicklung) um einen neuen Absatz 1 ergänzt werden, der dann eine der Größe, der Komplexität und dem Risiko des Prüfungsgegenstandes angemessene Prüfungsdurchführung („skalierte Prüfungsdurchführung“) kodifiziert. Die derzeitigen Absätze eins bis vier des § 24b BS WP/vBP bleiben inhaltlich unverändert, werden von der Nummerierung allerdings zu Absätzen zwei bis fünf.

Zusammen mit der Neufassung von § 24b Abs. 1 BS WP/vBP hat die WPK den „Hinweis zur skalierten Prüfungsdurchführung auf Grundlage der ISA“ erarbeitet. Dieser Hinweis soll die Sichtweise der WPK bezüglich der skalierten Prüfungsdurchführung verdeutlichen und den Berufsangehörigen als Hilfestellung bei der Prüfung insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen dienen.

Die Änderung der Berufssatzung und der WPK-Hinweis – sowie eine Zusammenfassung der in den ISA enthaltenen „spezifischen Überlegungen zu kleineren Einheiten“ – stehen nachfolgend zur Verfügung.

Die Verabschiedung der Änderung der Berufssatzung und des Hinweises der WPK wird voraussichtlich Ende Juni 2012 erfolgen.

Downloads

  • Änderung der Berufssatzung (PDF 21 KB)

  • Entwurf „Vorstand der Wirtschaftsprüferkammer: Hinweis zur skalierten Prüfungsdurchführung auf Grundlage der ISA“ (PDF 228 KB)

  • Zusammenfassung der ISA-Regelungen „spezifische Überlegungen zu kleineren Einheiten“ (PDF 134 KB)