WPK
21. Juli 2017

Bekanntmachung der WPK:
15. Änderung der Gebührenordnung der WPK

Der Beirat der Wirtschaftsprüferkammer hat in seiner Sitzung am 30. Juni 2017 die 15. Änderung der Gebührenordnung der WPK beschlossen.

Es handelt sich hierbei um folgende materielle Änderungen:

  • Die Gebühr gemäß § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 der Gebührenordnung der WPK (GebO) für die Bearbeitung eines Antrages nach § 8 Abs. 1 Wirtschaftsprüfungsexamens-Anrechnungsverordnung (Studiengänge nach § 13b WPO) ist von 1.800 € auf 2.000 € erhöht worden. Dadurch wird die Deckung des Verwaltungsaufwandes durch die Gebührenhöhe geringfügig verbessert.
  • Weiter wird in § 3 Abs. 1 Satz 4 GebO (neu) eine Ermäßigung der vorgenannten Gebühr von 2.000 € auf 1.000 € für den Fall vorgesehen, dass eine Hochschule für dasselbe Semester oder Trimester einen Antrag für mehr als einen Studiengang stellt und sich die Lehrveranstaltungen und Prüfungen überwiegend überschneiden.

Die Gebührenordnung der Wirtschaftsprüferkammer in der Fassung vom 29. November 2001 (WPK Mitteilungen 1/2002, Seite 52), zuletzt geändert am 29. April 2016 (WPK Magazin 2/2016, Seite 27), wird wie folgt geändert:

  1. In § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 GebO wird der €-Betrag „1.800“ durch den €-Betrag „2.000“ ersetzt.
  2. Nach § 3 Abs. 1 Satz 3 GebO wird folgender Satz angefügt: „Wird der Antrag nach Satz 1 Nr. 8 von einer Hochschule für dasselbe Semester/Trimester für mehr als einen Studiengang gestellt und nehmen Studierende der Studiengänge überwiegend an denselben Lehrveranstaltungen und Prüfungen teil, ermäßigt sich die Gebühr für jeden weiteren Studiengang auf die Hälfte.“

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat die Änderungen der Gebührenordnung mit Schreiben vom 14. Juli 2017 genehmigt.

Die Änderungen treten am Tag nach der Bekanntmachung auf der Internetseite der WPK in Kraft. Die dann geltende Gebührenordnung ist auch auf der Internetseite der WPK veröffentlicht.

sw