Sonstiges
6. Februar 2018

BSI:
Ergebnisse der Cyber-Sicherheits-Umfrage 2017

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Ergebnisse seiner Cyber-Sicherheits-Umfrage 2017 veröffentlicht. Diese zeigen, dass Cyber-Angriffe von den befragten Unternehmen und Institutionen als große Bedrohung für den Erfolg der Digitalisierung wahrgenommen werden.

Von den 900 Umfrageteilnehmern gaben rund 70% an, in 2017 Opfer von Cyber-Angriffen geworden zu sein. Dabei waren über die Hälfte der Angriffe Malware-Infektionen. Hierbei gelangt Schadsoftware über E-Mail-Dateianhänge oder über manipulierte Webseiten auf Rechner und führt dort unerwünschte oder schädliche Funktionen aus. Gezielte Hacker-Attacken auf Unternehmen machten dagegen nur rund 19% der Angriffe aus, ebenso wie (D)DOS-Attacken, bei denen eine Vielzahl von infizierten Rechnern, ein sogenanntes Botnetz, eine Website oder IT-Infrastruktur zeitgleich durch zahllose Anfragen zum Erliegen bringen.

In etwa der Hälfte aller Fälle, so ergab die Umfrage, waren die Angreifer erfolgreich und konnten die IT-Systeme beeinflussen oder die Websites manipulieren. Bei rund 18% aller Teilnehmer an der Studie führten die Angriffe sogar zu Störungen in den Produktions- oder Betriebsabläufen.

Wirtschaftsprüfer sollten diese Zahlen zum Anlass nehmen, ihre Mandanten und die eigenen Mitarbeiter für die Risiken von Cyber-Angriffen zu sensibilisieren. Das hiervon nicht nur große Unternehmen betroffen sind, zeigt der hohe Anteil an Malware-Infektionen, welche ziellos verbreitet werden und jeden treffen können, der nicht ausreichend geschützt ist.

Eine Pressemitteilung sowie die vollständigen Ergebnisse der Umfrage stehen auf der Internetseite des BSI zur Verfügung.

wb
teaser-icon

Neu auf WPK.de

teaser-icon

Berufsregister/Abschlussprüferregister

teaser-icon

WPK Magazin

teaser-icon

Anzeigen

teaser-icon

Suche nach Spezialkenntnissen

teaser-icon

Formulare/Merkblätter