Rechnungslegung
12. Juni 2014

IASB:
Entwurf ED/2014/02 Investment Entities – Applying the Consolidation Exception (vorgeschlagene Änderungen an IFRS 10 und IAS 28) veröffentlicht

Das International Accounting Standard Board (IASB) hat am 11. Juni 2014 den Entwurf ED/2014/02 Investment Entities – Applying the Consolidation Exception (vorgeschlagene Änderungen an IFRS 10 und IAS 28) zur Kommentierung veröffentlicht.

Die vorgeschlagenen Änderungen sollen der Klarstellung von drei Themen in Bezug auf die Anwendung des Erfordernisses für Investmentgesellschaften dienen, ihre Tochterunternehmen zum Fair Value zu bewerten, statt diese zu konsolidieren.

Die vorgeschlagenen Änderungen

  • bestätigen, dass die Ausnahme von der Konsolidierungspflicht auch für Tochterunternehmen einer Investmentgesellschaft gilt, welche wiederum selbst Mutterunternehmen sind;
  • stellen klar, wann durch eine Investmentgesellschaft die Konsolidierung statt einer Fair-Value-Bewertung eines Tochterunternehmens zu erfolgen hat, welches investment-related services durchführt;
  • vereinfachen die Anwendung der Equity Methode für Unternehmen, welche selbst keine Investmentgesellschaften sind, jedoch Anteile an einem assoziierten Unternehmen halten, das eine Investmentgesellschaft ist.

Die Änderungen gehen auf Anfragen an das IFRS Interpretations Committee zurück und sollen unterschiedliche Vorgehensweisen in der Praxis reduzieren.

Stellungnahmen zu dem Entwurf können bis zum 15. September 2014 über die Internetseite des IASB eingereicht werden. Dort stehen auch weiterführende Informationen zur Verfügung.

zi