WPK
11. Januar 2021

Wirtschaftsprüfungsexamen:
Neue Prüfungsabläufe durch Konzentration der schriftlichen Prüfung auf zwei Kalenderwochen

Im Wirtschaftsprüfungsexamen gibt es zwei bundesweite Prüfungstermine im Kalenderjahr, in denen sich die insgesamt sieben Klausuren auf bisher drei Wochen verteilen. Hinzu kommt in der letzten Juniwoche als Bestandteil des zweiten Prüfungstermins eine schriftliche Prüfung mit den drei Klausuren in den Prüfungsgebieten „Wirtschaftsrecht“ und „Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre“.

Beginnend mit dem Prüfungstermin I/2022 werden sich die Prüfungsabläufe in der schriftlichen Prüfung ändern.

Die schriftliche Prüfung im Februar und im August wird auf jeweils zwei Kalenderwochen mit drei beziehungsweise vier Klausuren konzentriert werden. Während in der einen Woche die Klausuren in „Wirtschaftliches Prüfungswesen, Unternehmensbewertung und Berufsrecht“ (2 Klausuren) und „Wirtschaftsrecht“ (1 Klausur) stattfinden werden, werden in der anderen Woche die Klausuren in „Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre“ (2 Klausuren) und in „Steuerrecht“ (2 Klausuren) geschrieben.

Modularisierung ermöglicht Änderungen

Die im Jahr 2019 eingeführte Modularisierung des Wirtschaftsprüfungsexamens, die den Kandidatinnen und Kandidaten ermöglicht, ihre Prüfung auf mehrere Prüfungstermine zu verteilen, sowie die verschiedenen Möglichkeiten, das Wirtschaftsprüfungsexamen in verkürzter Form abzulegen, machen diese Änderung der Prüfungsabläufe möglich, zumal die Kandidatinnen und Kandidaten, die am zweiten Prüfungstermin teilnehmen, die Möglichkeit haben, einen Teil der Klausuren bereits im Juni abzulegen.

Weitergehende individuelle Modularisierung

Hinzu kommt, dass die Bundesregierung mit dem im November 2020 beschlossenen Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des notariellen Berufsrechts und zur Änderung weiterer Vorschriften den erstmals im Mai 2017 gemachten Vorschlag des Vorstandes der Wirtschaftsprüferkammer aufgegriffen hat, einzelne Prüfungsteile – außer der Modulprüfung im Prüfungsgebiet „Wirtschaftliches Prüfungswesen, Unternehmensbewertung und Berufsrecht“ – bereits nach einer mindestens sechsmonatigen praktischen Tätigkeit ablegen zu können. Hierdurch könnte in Zukunft eine noch weitergehende individuelle Modularisierung des Wirtschaftsprüfungsexamens möglich werden.

Alle Angaben werden nur intern erfasst und nicht veröffentlicht.

Alle Felder sind Pflichtfelder.