WPK
12. Mai 2021

Bericht über die Vorstandssitzung der WPK am 6. Mai 2021

Der Vorstand der WPK informiert regelmäßig über seine Tätigkeit. Im Folgenden sind Informationen zu den wichtigsten Beratungsergebnissen aus der Sitzung am 6. Mai 2021 zusammengefasst.

Update zum Finanzmarktintegritätsstärkungsgesetz (FISG)

Der Vorstand befassts sich mit dem aktuellen Stand des Finanzmarktintegritätsstärkungsgesetzes. Vor allem die sich abzeichnende unbegrenzte Haftung des Abschlussprüfers im Fall grober Fahrlässigkeit wird als berufsstandsfeindlich und unverhältnismäßig angesehen. Daher wird die WPK abermals den Kontakt zu einzelnen Bundestagsabgeordneten suchen, um nochmals die hieraus resultierenden weitreichenden Auswirkungen auf den Berufsstand (insbesondere die Marktkonzentration) zu verdeutlichen.

Berufsgesellschaftsrecht der Rechtsanwälte, Steuerberater und Patentanwälte

Der Vorstand beriet den aktuellen Stand des Gesetzes zur Neuregelung des Berufsrechts der anwaltlichen und steuerberatenden Berufsausübungsgesellschaften sowie zur Änderung weiterer Vorschriften im Bereich der rechtsberatenden Berufe.

Unklar ist derzeit der Stand der Zulassungspflicht von interprofessionellen Partnerschaften sowie die von der WPK geforderte Beschränkung der sozietätsfähigen Berufe auf die verkammerten Freien Berufe mit originärem Zeugnisverweigerungsrecht. Hier wurde in Zusammenarbeit mit den weiteren maßgeblichen Kammern ein Präsidentenbrief an die politischen Akteure versandt.

Entwurf des Prüfungsberichts des Jahresabschlusses 2020 und Empfehlung für die Bestellung des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2021

Der Vorstand hat den Entwurf des Prüfungsberichts beraten und wird dem Beirat empfehlen, erneut die NPP Niethammer, Posewang & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft als Abschlussprüferin der WPK für das Wirtschaftsjahr 2021 zu bestellen.

Jahresbericht „Die WPK 2020“

Der Vorstand hat den Jahresbericht der Wirtschaftsprüferkammer für das Jahr 2020 beraten. Nach der Beiratsinformationsveranstaltung wird der Bericht elektronisch an Mitglieder und Organisationen versandt sowie auf der Internetseite der WPK veröffentlicht.

Tätigkeitsberichte der Vorstandsabteilung Berufsaufsicht und der Kommission für Qualitätskontrolle für das Jahr 2020

Der Vorstand befasste sich mit dem Tätigkeitsbericht der Vorstandsabteilung Berufsaufsicht für das Jahr 2020, der auf der Internetseite der WPK veröffentlicht werden soll. In diesem Zusammenhang wurde auch der Entwurf der Zusammenstellung eingeschränkter oder ergänzter Bestätigungsvermerke behandelt. Prof. Dr. Jens Poll, Vorsitzender der Kommission für Qualitätskontrolle, stellte deren Tätigkeitsbericht für das Jahr 2020 vor. Der Vorstand nahm beide Berichte zur Kenntnis.

Berufshaftpflichtversicherung für Tätigkeiten von WP/vBP nach dem StaRUG

Der Vorstand beschloss, eine Verlautbarung im WPK Magazin zu veröffentlichen, wonach es sich bei Tätigkeiten nach dem Stabilisierungs- und Restrukturierungsgesetz (StaRUG) zum weit überwiegenden Teil um originäre Tätigkeiten eines Wirtschaftsprüfers handelt und diese daher auch vom Versicherschutz der Berufshaftpflichtversicherung umfasst sind. Damit soll entgegenstehenden Verlautbarungen der Versicherungsunternehmen entgegengetreten werden. Gleichwohl empfiehlt der Vorstand den Wirtschaftsprüferpraxen, sich vor der Aufnahme entsprechender Tätigkeiten mit seinem Berufshaftpflichtversicherer abzustimmen.

Umsetzung von ISQM 1, ISQM 2 und ISA 220 rev.

Der Vorstand beriet anhand einer ersten Analyse der Kommission für Qualitätskontrolle die sich ändernden Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem aus den ISQM 1, ISQM 2 und ISA 220 rev. Danach könnte sich Anpassungsbedarf ergeben, vor allem bei der

  • Umsetzung des risikoorientierten Managementansatzes,
  • Festlegung der Verantwortlichkeiten,
  • Dokumentationsanforderungen sowie der
  • Nachschau.

Der Vorstand wird das Thema in einer der kommenden Sitzungen vertieft beraten.

Weitere Themen waren unter anderem der Erklärfilm „Was macht die Wirtschaftsprüferkammer?“, die Zusammensetzung der Aufgaben- und Widerspruchskommission sowie Überlegungen der Geschäftsstelle zur Weiterführung der Berufsbezeichnung aufgrund einer Änderung der Rechtslage.

la/vo

Alle Angaben werden nur intern erfasst und nicht veröffentlicht.

Alle Felder sind Pflichtfelder.