WPK
8. November 2017

Bericht über die Sitzung der Kommission für Qualitätskontrolle am 24. Oktober 2017

Die Kommission für Qualitätskontrolle unterrichtet regelmäßig über ihre Tätigkeit. Im Folgenden sind Informationen zu den wichtigsten Beratungsergebnissen aus der Sitzung am 24. Oktober 2017 zusammengefasst.

Jahresbericht 2016 der APAS

Der Jahresbericht 2016 der APAS benennt als kritische Erfolgsfaktoren des Qualitätskontrollverfahrens unter anderem

  • die Umsetzung der gestiegenen Anforderungen an die Prüfer für Qualitätskontrolle,
  • die risikoorientierte und materiell-inhaltliche Durchführung von Qualitätskontrollen (erkennbar auch am Zeiteinsatz des Prüfers für Qualitätskontrolle),
  • eine aussagefähige Berichterstattung der Prüfer für Qualitätskontrolle,
  • das Aufgreifen von Berufspflichtverstößen sowie die Durchsetzung wirksamer Qualitätskontrollen.

Die Änderungen des Qualitätskontrollverfahrens durch das APAReG werden von der Kommission für Qualitätskontrolle umgesetzt. Die von der APAS genannten und insbesondere Prüfer für Qualitätskontrolle betreffenden kritischen Erfolgsfaktoren greift die Kommission für Qualitätskontrolle in den Aus- und Fortbildungsveranstaltungen für Prüfer für Qualitätskontrolle auf.

Erfahrungsaustausch mit Prüfern für Qualitätskontrolle

Vertreter der Kommission für Qualitätskontrolle haben sich im September 2017 mit erfahrenen Prüfern für Qualitätskontrolle zu einem Erfahrungsaustausch getroffen. Die anwesenden Prüfer für Qualitätskontrolle trugen die sie beschäftigenden Themen vor und diskutierten diese mit den Vertretern der Kommission für Qualitätskontrolle und der Geschäftsstelle. Der Erfahrungsaustausch verlief in einer konstruktiven Atmosphäre. Der Austausch soll im Jahr 2018 fortgesetzt werden.

Prüfer für Qualitätskontrolle – Tätigkeit im Bereich gesetzlicher Abschlussprüfungen

Prüfer für Qualitätskontrolle müssen nach der Neuregelung der Registrierungsvoraussetzungen durch das APAReG auch nach ihrer Registrierung als Prüfer für Qualitätskontrolle alle drei Jahre ihre Tätigkeit im Bereich gesetzlicher Abschlussprüfungen nachweisen.

Die Kommission für Qualitätskontrolle hat ihre Beratungen zu Kriterien für die Anforderungen an die Erfüllung dieser Registrierungsvoraussetzung und die Nachweisführung fortgesetzt, damit sich Prüfer für Qualitätskontrolle inhaltlich auf diese neue Anforderungen vorbereiten können. Ein unterstützender Hinweis wird zeitnah veröffentlicht werden.

Ermittlung der Stichprobe zur Auftragsprüfung bei einer Qualitätskontrolle

Die Kommission für Qualitätskontrolle hat sich in ihrem Ausschuss „Grundsätze QK“ mit der Ermittlung der Stichprobe für die Prüfung der Auftragsabwicklung befasst. Zu diesem Themenkreis wird sie zeitnah einen Hinweis veröffentlichen, der den Prüfern für Qualitätskontrolle eine Hilfe bei der Ermittlung der Stichprobe sowie zur Berichterstattung dazu sein soll. Darüber hinaus ist vorgesehen, einen ergänzenden Aufsatz zu veröffentlichen.

Durchführung von Qualitätskontrollen – Prüfungsumfang bei einer Qualitätskontrolle eines genossenschaftlichen Prüfungsverbandes, der auch § 319a HGB-Mandate betreut

Die Kommission für Qualitätskontrolle hatte über die Qualitätskontrolle bei einem genossenschaftlichen Prüfungsverband, der auch § 319a HGB-Mandate abwickelt, zu entscheiden.

Im Unterschied zu Wirtschaftsprüfern und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die auch Prüfungen bei § 319a HGB-Mandanten durchführen, ist bei der Qualitätskontrolle von genossenschaftlichen Prüfungsverbänden stets die Angemessenheit des Qualitätssicherungssystems sowie die Wirksamkeit der Auftragsabwicklung auch für die § 319a HGB-Mandate zu beurteilen.

Aufsicht über Prüfer für Qualitätskontrolle und Teilnahme an Qualitätskontrollen

Die Kommission für Qualitätskontrolle hat weitere Aufsichten bei Prüfern für Qualitätskontrolle mit unterschiedlichen Ergebnissen durchgeführt. Für 2018 wurden weitere Aufsichten geplant. Darüber hinaus nahm sie an Qualitätskontrollen teil.

hu