WPK
6. Dezember 2016

Herbstsitzung des Beirates der WPK

Am 2. Dezember 2016 fand die dritte Beiratssitzung der WPK in diesem Jahr statt.

Bericht des Vorstandes

Im Rahmen des regelmäßigen Berichts unterrichtete der Vorstand den Beirat über die wesentlichen Entwicklungen seit der letzten Beiratssitzung im Sommer. Präsident Gerhard Ziegler informierte die Beiratsmitglieder über das Inkrafttreten der Berufssatzung und Satzung für Qualitätskontrolle. Die WPK startete im Herbst für ihre Mitglieder eine Informationsoffensive zum neuen Berufsrecht. Diese umfasste die im Oktober erschienene Sonderausgabe des WPK Magazins zu Neuerungen für die Berufspraxis, drei Veranstaltungen WPK aktuell Mitgliederinformation zu den Satzungen sowie ergänzend das Webinar WPK aktuell Mitgliederinformation online auf der WPK-Internetseite sowie auf YouTube.

Ferner wurde auf der Internetseite der WPK die Rubrik Praxishinweise zum neuen Berufsrecht eingerichtet, in der die WPK auf praxisrelevante Fragen der Mitglieder eingeht. Des Weiteren wurden und werden Anwendungsfragen der Mitglieder in News-Meldungen im Internet und in der Rubrik „Mitglieder fragen – WPK antwortet“ im WPK Magazin beantwortet.

Schließlich erschien die Neuauflage der Textsammlung zur Wirtschaftsprüferordnung, die erstmals auch als kostenloser Download zur Verfügung steht.

Präsident Ziegler berichtete zudem über die ersten Überlegungen des Vorstandes zur Reformierung des WP-Examens.

Mitgliederbefragung

Im August und September führte das durch die WPK beauftragte Meinungsforschungsunternehmen Mentefactum Telefoninterviews mit rund 1.000 Berufsangehörigen durch. Klaus-Peter Schöppner, Geschäftsführer der Mentefactum GmbH und früherer Geschäftsführer des bekannten Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid, erläuterte dem Beirat die Ergebnisse und stand für weitere Fragen zur Verfügung. Insgesamt ergab die Mitgliederbefragung ein gutes Ergebnis für die WPK, bei dem auch Handlungsbedarf deutlich wurde (die Ergebnisse der Mitgliederbefragung werden im WPK Magazin 4/2016 veröffentlicht). Der Vorstand richtete eine Arbeitsgruppe ein, die sich unter anderem mit den aus den Umfrageergebnissen zu ziehenden Schlussfolgerungen befasst.

Weitere Beratungsthemen

Der Jahresabschluss nebst Lagebericht für das Wirtschaftsjahr 2015 der WPK wurde erneut vom Beirat beraten und nunmehr genehmigt. Gegen die erneute Beschlussfassung gaben die Vertreter der wp.net- und der Eschbach-Liste Widerspruch zu Protokoll.

Ferner wurde der bisherige Abschlussprüfer der WPK auch für das Wirtschaftsjahr 2016 wiedergewählt.

Schließlich wurde der vom Vorstand aufgestellte Wirtschaftsplan 2017 vom Beirat festgestellt. Die durch die APAK-Auflösung reduzierten Aufwendungen führen zur Senkung des Mitgliedsbeitrages um rund 9 Prozent.

Die bisher beratenen Änderungen zur Wahlordnung und Satzung der WPK wurden erneut im Beirat zur Diskussion gestellt. Der Beirat kam mehrheitlich zu der Auffassung, dass Änderungen sowohl in der Wahlordnung als auch in der Satzung der WPK zum derzeitigen Zeitpunkt nicht erforderlich sind und sah daher von Beschlussfassungen ab.

Der Beirat hielt ein Gremium zur Erarbeitung einer WPK-Verlautbarung zur Durchführung von Qualitätskontrollen für nicht erforderlich. Die WPK wird zum IDW EPS 140 gegenüber dem IDW Stellung nehmen.

Der Beirat sah mehrheitlich keine Notwendigkeit, weitere Personen in die Kommission für Qualitätskontrolle zu berufen.

Der Beirat beschloss, dass IFAC-ISA-Publikationen durch die WPK verantwortet und bekannt gemacht werden. Der Beiratsvorsitzer Dr. Marian Ellerich bat den Vorstand, sich dieses Themas anzunehmen.

Die nächste Sitzung des Beirates findet am 30. Juni 2017 in Berlin statt.

sw